Nr. 26: Endlich Amy
19. September 2018
Nr. 4: Hortensien
19. September 2018

Nr. 3: Nixenzeitrechnung

Plötzlich sehe ich in der Schlange vor den Kassen des Gruga-Freibads diese drei Nixen. Ich frage die Mutter, ob ich ihre Töchter fotografieren darf. Stieftochter, Tochter und Patenkind klärt sie mich auf, ohne anzudeuten, wer nun wer ist. Es ist so heiß, dass dem Jungen neben mir die Haare schweißnass am Kopf kleben und seine Mutter, eine Afrikanerin, ihm andeutet, in der Hocke unter einem Baum zu warten.

Sie käme aus Bochum. Die Röcke hätte sie letztes Jahr gekauft.

„Die gab's auch in rosa“, mischt sich die Jüngste ein.

Ich beschließe, dass sie die Tochter ist und das Mädchen mit dem Schmetterling auf der Brust, das mich scheu von der Seite anlächelt, ein Kind aus erster Ehe.

„Stellt euch mal dort hin und vergesst mich einfach.“ Ich deute auf eine Wand.

Sie diskutieren.

„Im Schneidersitz macht man die besten Arschbomben“, sagt eine.

Mit einem gestreckten und einem angewinkelten Bein sei es besser.

„Wir warten nun schon seit fünfzehn Minuten“, beanstandet eine Frau, sich Luft zufächelnd.

„Ich hab Bock auf Cola“, antwortet ihre Tochter, etwa sechzehn, kaum Brüste, stark getuschte Wimpern, vom Smartphone aufschauend.

„Bis zur Kasse sind's doch nur fünfundzwanzig Schritte“, tröstet die Jüngste.

Ich denke: Nixenzeitrechnung.
A mermaid's time reckoning

Suddenly, I see these three mermaids in line in front of the entrance tills to the Gruga open-air swimming pool. I ask the mother if I can take pictures of her daughters. Stepdaughter, daughter and godchild, she enlightens me without hinting who is who. It is so hot that the hair of the boy next to me is sticking sweaty to his head, and his mother, an African woman, whints at him to wait in a squat position under one of the trees.

She is from Bochum. She bought the skirts last year.

"They had them in pink, too", interferes the youngest.

I decide that she is the daughter and the girl with the butterfly on the chest who smiles shyly at me from the side, a child from the first marriage.

"Just line up there and forget about me." I point to a wall.

I hear them discussing what's the best way to jump into the water.

"You make perfect splashes cross-legged," says one of the girls.

With bent, spread legs would be better.

We've been waiting for ten minutes," complains a smoky voice.

I turn to face the voice. A woman, blonde, fanning herself air. A Maori tattoo on her upper arm.

"I'm up for a Coke," her daughter says, slim, about sixteen, hardly any breasts, heavy mascara lashes. Then she looks into her smartphone again.

"There are only twenty-five steps to the till," says the youngest.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.