Im MKM: Vom Rohstoff Kohle zum Rohstoff Kunst

Wir ignorieren Tellerränder
11. Januar 2018
Johanna Kowalski – Die Verkäuferin
17. Januar 2018

Im MKM: Vom Rohstoff Kohle zum Rohstoff Kunst

Kohle hat die Region zur Millionenmetropole gemacht und Generationen von Leuten Arbeit gegeben. Auch die hierdurch entwickelte Prosperität hat einen wesentlichen Anteil an der hohen kulturellen Dichte, mit der das Ruhrgebiet seit vielen Jahren weltweit Anerkennung erfährt. Im Rahmen der Initiative „Glückauf Zukunft“ der RAG Stiftung und Evonik Industries AG zum Abschied vom Steinkohlebergbau stellt die Stiftung Kunst & Kultur e.V. mit Förderung der Brost-Stiftung einen Künstler ins Licht, der sich in besonderer Intensität dem Werkstoff Kohle widmete. Vom 8. Juni bis 28. Oktober 2018 wird die Kunstausstellung als Hommage an Jannis Kounellis im Museum Küppersmühle in Duisburg zu sehen sein.

Der Künstler: Jannis Kounellis
Der gebürtige Grieche Jannis Kounellis ist eine der prägenden Figuren der zeitgenössischen Kunstszene. Der Künstler, der die Kohle zu seinem wichtigsten Werkstoff gemacht hat, gehört seit fast 50 Jahren fest zum internationalen Ausstellungsbetrieb. Als Mitbegründer der sogenannten „Arte Povera“, der „armen Kunst“, gilt Kounellis als Revolutionär in der Kunstwelt. Seit den 1960er Jahren schuf er aus wertlosen Alltagsgegenständen und zufälligen Fundstücken starke, poetische Installationen und machte Kohle, Stahl, Erde, Kartoffelsäcke, Gasbrenner, Schrott oder Asche zu Kunst. Kounellis verstarb im Februar 2017 im Alter von 80 Jahren. Die Anfänge der Ausstellung im MKM hat der Künstler noch persönlich begleitet und die Installation der ausgewählten Werke autorisiert.

Die Ausstellung
Kounellis „arme“ Materialien sind wesentliche Elemente, schlicht und authentisch. In seinen Objekten und Installationen verknüpft er Vergängliches mit Beständigem. Aber Stoffe wie Kohle oder Stahl entstammen nicht nur einem kunstfremden Kontext: Stoff-Fetzen statt Leinwand und Brandspuren statt Farbe waren auch für die Kunstwelt neu. Diese Materialien, die Kounellis dem Alltag und der Umwelt entnahm, erhalten durch seinen gestalterischen Eingriff und durch seine assoziationsstarken Inszenierungen eine spezifische neue Energie. Der Energieträger Kohle wird zum Energieträger für Kreativität. Das MKM zeigt weitre künstleriche Positionen im Sinne einer Hommage an Jannis Kounellis. Sie alle greifen die Kohle als Arbeitsmaterial, Motiv und Inhaltsträger auf. Zu sehen sind Installationen und ganze Räume u.a. von Ayse Ekmen, Anselm Kiefer, Michael Sailstorfer, Bernar Venet und Sun Xun.

Foto: Jannis Kounellis, Untitled, 2005, Privatsammlung, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Kommentarfunktion deaktiviert.