Mut wagen!
1. Dezember 2015
Auftakt zu „Heimat im Wandel“
28. Januar 2016

Gospelprojekt-Ruhr: Vereint auf großer Bühne

300 Kinder, vier große Weihnachtskonzerte, 3000 begeisterte Zuschauer: Eine Bilanz, die sich sehen lassen kann. Dass sich Akteure mit verschiedensten sozialen und ethnischen Hintergründen zu einem solchen Event zusammenfinden können, begrüßte der Vorstand der Brost-Stiftung besonders und förderte 2015 die weihnachtlichen Konzerte des Gospelprojekt-Ruhr e.V., veranstaltet im renovierten Saal des Kulturzentrums Herne.

Musik – Tanz – Gesang

Die jungen Künstler zeigten begeisterte Bühnenpräsenz.

Unterstützt wurden die Kinder von professionellen Musikern, Tänzern und Sängern. In Arbeitsgemeinschaften an verschiedenen Grundschulen des Ruhrgebiets, wie in Herne, Gelsenkirchen, Bochum und Essen, erfuhren die Kinder Kultur aktiv und hautnah und wurden intensiv auf die Weihnachtsgala vorbereitet. Sie wurden Teil der Konzertproduktion, gestalteten mit. Besonders für Kinder aus sozial schwachen und benachteiligten Familien war das oft eine erste Begegnung mit Musik- und Tanzkultur. Drei Monate dauerten die Proben. Stimmbildung und Kompetenzstärkung, Selbstbewusstsein und Körpergefühl: Die Kinder fieberten mit, lernten emsig eigens komponierte Lieder und traditionelle Weihnachtstexte und studierten Choreographien ein.

Gospelchor und Dinner

Den großen Auftritt der jungen Künstler rahmten ein Gospelchor – rund hundert Jugendliche und Erwachsene – sowie verschiedene Tanzgruppen der projekteigenen Ballettschule.

Ein kostenloses Essen gab es im Vorfeld der Konzerte für rund 200 Menschen: Obdachlose, bedürftige Familien und Senioren. Das ‚dinner for everyone‘ hat sich als fester Bestandteil des Weihnachtsprogramms des Gospelprojekt-Ruhr e. V.s etabliert.

Beim Dinner wie auch während der Weihnachtskonzerte konnten Eltern, Großeltern, Freunde und Bekannte sich innerhalb der ehrenamtlichen Mitarbeitergruppen am Projekt beteiligen. Ein Zusammenspiel verschiedener Gruppen, das schließlich in einem wunderschönen und erfolgreichen Konzertwochenende gipfelte.

Ein bewegender Moment für die jungen Sänger und Sängerinnen.

Tolles Engagement

Die jungen Künstler zeigten begeisterte Bühnenpräsenz.

Keine Frage: Ohne Professionalität hätte es den begeisternden Applaus der vielen Zuschauer nicht gegeben. Christa Merle als Gründerin des Gospelprojekts standen viele ausgebildete Akteure zur Seite, die die Begeisterung für die Idee des miteinander Singens und Musizierens in die Schulklassen brachten. Neue Freundschaften sind entstanden, und einige Schulen bieten die AG nach wie vor an.

Kommentarfunktion deaktiviert.